12. Juli 2019

Einwendung wasserrechtliche Genehmigung Tagebau Hambach RWE

 

Liebe Freundinnen und Freunde,

die Landesregierung will tatsächlich RWE für den Tagebau Hambach eine neue wasserrechtliche Genehmigung 2020-2030 erteilen, obwohl klar ist, dass der Tagebau nach dem Ergebnis der Kohlekommission solange kaum fortgeführt werden kann.

Der Antrag findet sich HIER.

Der Antrag passt in die Grundlinie der Landesregierung, nichts dagegen zu unternehmen, dass RWE Fakten in der Braunkohle trotz Kohleausstieg schafft. So untergräbt man Vertrauen.

Der Antrag liegt derzeit in zahlreichen Städten und Gemeinden des Reviers aus. Jede/r kann Einwendungen machen. Wir haben eine formale Mustereinwendung gemacht, die darauf hauptsächlich abzielt, das Ergebnis der Kohlekommission zu berücksichtigen und den Antrag abzulehnen.

Diesen Text könnt ihr gerne so oder modifiziert nutzen wie ihr möchtet, auch für Anträge in den Räten, den RWE-Antrag abzulehnen. Natürlich könnt ihr auch noch sehr viel mehr einwenden, auch viele örtliche Punkte, die sich aus den Antragsunterlagen ergeben.

Wichtig ist, dass zahlreiche Menschen deutlich machen, dass RWE und Landesregierung nicht einfach so weiter Fakten schaffen können.

Bitte beachtet, dass die Einwendung mit Absender und Unterschrift per Briefpost, Fax oder signierter (!) Mails an die Bezirksregierung Arnsberg geschickt werden muss. Eine einfache, unsignierte Mail reicht nicht.

Beste Grüße

Oliver Krischer

Verwandte Artikel