9. Februar 2016

Unnötige Papierverschwendung beim Online-Kauf von Bahntickets


In einem Brief an Bahnvorstand Grube haben wir die Deutsche Bahn zu dem – aus unserer Sicht unnötigen – standardmäßigem Ausdrucken der Seiten mit Hinweisen und den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGBs) gefragt. Denn bei den von der Deutsche Bahn AG verkauften 2,8 Mio. Online-Tickets pro Monat beträgt der Anteil an ausgedruckten Online-Ticket-PDFs dabei schätzungsweise 2,3 Mio. pro Monat. Dies ist eine gewaltige Menge Papier. Denn jede ausgedruckte Seite Papier hinterlässt durchschnittlich einen ökologischen Fußabdruck von 15 g Holz, 0,26 l Wasser, 0,05 kWh und 5,3 g CO2.

Doch die Antwort der Deutschen Bahn ist ernüchternd. Man ist sich des Problems bewusst, aber akuten Änderungsbedarf sieht man nicht.

Dabei wäre eine Änderung einfach. Um die Informationen den Kund*innen zugänglich zu machen, könnten etwa die acht Hinweise, die bei längeren Tickets auf der zweiten Seite angezeigt werden, problemlos in den E-Mail-Text, die AGBs oder ein separates PDF integriert werden.

Verwandte Artikel